Radsport Sonneberg

Frankfurt am Main                         Eines der größten deutschen Radrennen findet alljährlich traditionell am 1. Mai in Frankfurt am Main statt. Vielen noch bekannt als Profirennen „Rund um den Henninger Turm“, findet heute seinen Höhepunkt zwischen all den Banken und Hochhäusern um die Alte Oper in der Innenstadt Frankfurts. Eingebettet in das Spektakel, das Bundesligarennen der Junioren, bei dem im Jahr 2013 der Sonneberer Radsportler Franz Leon Schuchmann vor gewaltiger Kulisse und unzähligen Zuschauern mit seinem großartigem Sieg für Aufsehen sorgte. Umso größer die Last für ihn im Vorfeld, diesen Sieg zu wiederholen oder sich entsprechend zu präsentieren.

Das Wetter meinte es mit den Junioren gut, denn pünktlich zum Start  riss die Wolkendecke über Frankfurt und den Taunus auf und versprach für die folgenden 3 Stunden Sonnenschein.

Bereits vor der Auffahrt zum Feldberg wurden vereinzelt viele Ausreisversuche unternommen, doch Franz versuchte cool zu bleiben, stand er doch von allen unter Beobachtung. Erst im letzten Drittel der 8 km Rampe besetzte er eine 7 köpfige Ausreisegruppe, die teilweise bis zu einer Minute Vorsprung zum hinterher jagenden Feld rausfahren konnte. Bis zum Ziel waren es jedoch noch 80 km.

An der Ortsgrenze von Frankfurt war die Jagt vorbei, die Gruppe gestellt und die Karten konnten für alle neu gemischt werden. Franz Leon indes wollte es jedoch wissen und setzte sich kurze Hand, fest entschlossen, erneut ab. Die Gruppe um ihn bestand nun aus 4 Fahrern, die schnell 20 Sekunden rausfahren konnten und so das erste Mal auf die Zielgerade einbogen. Jetzt mussten noch 3 Runden um das Finanzzentrum und die Oper gefahren werden… Drei harte Runden, da das langgezogene Fahrerfeld die Gruppe nicht gehen lassen wollte. Eine spektakuläre und spannemde Jagd, mit einem tobendem Publikum. In der Spitzengruppe wollte man sich auch nicht auf einen Sprint einlassen und es wurde auch hier immer wieder attackiert. Durch die zwei Fahrer aus Württemberg wurde Franz Leon von der Spitze isoliert, so das der Württemberger  Moritz Fußnegger und der  Brandenburger Lennard Kämna die neue Spitze bildeten, dicht gefolgt von Franz Leon und dem zweiten Württemberger Laurin Winter.  Um nicht vom Hauptfeld eingeholt zu werden, welches sich auf Grund der hohen Geschwindigkeit bereits in drei Gruppen zerlegte, musste Franz Leon alleine die Letzte Runde arbeiten und überstehen. Hatte so im Sprint um Platz 3 das Nachsehen, doch kann er mit dem 4. Platz nach so einem Rennen sehr stolz sein.

Tobias Magdeburg (ebenfalls Junioren) kam in einer abgeschlagenen Gruppe ins Ziel. Hannes Wittmann (U17) stürzte im Nachwuchsrennen. Ihn blieb nur noch die Aufholjagt in Richtung Spitze.