Radsport Sonneberg

Es ist 4:3o Uhr als der Wecker klingelt. “Es ist der Bach” sagte ich, als wir draußen ein Rauschen vernehmen. Wir…, mein Kumpel Andreas und ich, versuchen uns natürlich einzureden, dass es der Bach sei, der das Geräusch eines sinnflutartigen Regens verursacht. Dass es aber tatsächlich besagter Regen ist und nicht der Bach stellen wir beim Öffnen des Fensters fest. Schei…dreck denken wir wohl beide, ohne es auszusprechen. Erstmal frühstücken, danach ist es bestimmt hell, die Sonne scheint und es hat 20 Grad. Äh nein… Äh weder noch. Es ist dunkel, kalt und nass… sehr nass. Der Gedanke an kurz/kurz (kurze Hose und kurzes Trikot) verflüchtigt sich ganz schnell aus unseren Köpfen, bevor er überhaupt die Chance hatte reinzukommen. Lang/lang/doppelt lang war angesagt. Noch machen wir Witze… Die vergehen uns schlagartig, als wir vor die Tür des Hotel treten. Kalt und nass…sehr nass… nach wie vor. Unser Hotel liegt dazu noch auf einem Berg, ich weiß nicht genau ob es zu Hochsölden zählt, den wir erstmal runterfahren müssen um zum Start zu gelangen. Augenblicklich sind Hose, Beinlinge und Überschuhe durchgeweicht. Einzig die Regenjacke hält ihr Versprechen und hält eben diesen fern. Am Start angekommen, reihten wir uns in die wartende, frierende und durchnässte Meute Wahnsinniger ein. Einige haben sich komplett mit Mülltüten eingepackt und auch sonst sieht man allerlei seltsame Phantaste.
Ich weiß nicht was ich in dem Moment dachte, aber bewusst war es mir keinesfalls, dass jetzt dieser Mörderkanten mit 238 km und 5500 Hm vor mir liegt.
6:45 Uhr. Der Startschuss… Ein Raunen oder Art Seufzen geht durch die Menge. Wir, mein Kumpel und ich, schauen uns an, wünschen uns viel Glück und dann gehts los. Das Feld beginnt durch Sölden zu rollen. Alle sehr diszipliniert, keine hektischen Manöver.
Es ist mein erster Ötztaler und ich war mir im Vorfeld nicht sicher, ob es richtig war sich anzumelden. Ich bin schwerbehindert, habe eine Armlähmung links und kann das Rennrad nur mit einer Hand steuern. Bergauf wird nicht das Problem, vielmehr habe ich Respekt vor den steilen und kurvenreichen Abfahrten. Ich kann nur Oberlenker oder Bremsgriff fahren und in letzterer Stellung auch nur bremsen, beide Räder gleichzeitig, mit einem, dem rechten Hebel…
Wir rollen so bis Ötz. Fahrer um Fahrer überholt mich schon hier. Windschattenfahren is nich, da spritzt dir das Wasser vom Vordermann bis hoch ins Gehirn.
Jetzt kommt der Kreisel und es geht rechts ab und hoch auf den Kühtai. Es staut sich leicht und ich kämpfe mich Fahrer um Fahrer nach vorne. Ich fahre gleichmäßig und im Sitzen.
Im Stehen kann ich nicht oder nur kurz fahren…
Es regnet nach wie vor in Strömen als wir oben ankommen. 1 Grad. Suppe, Banane… Ein bisschen unterstellen und aufwärmen…
Jetzt kommt die Abfahrt vor der ich am meisten Respekt hatte. Sie ist steil und lang… und kalt und nass…sehr nass. Nach wenigen hundert Metern tut mir bereits die rechte Hand weh… vom Bremsen und der Kälte. Ich “zittere und klappere” förmlich den Berg hinunter. Ich dachte mein Rennrad sei kaputt, so sehr hat es wegen meines Zitterns gewackelt. Jetzt regt sich ein Gedanke nach Aufgabe in mir. Ich halte kurz an, gehe in mich, verzehre ein Gel… und fahre weiter. Ich werde in das verdammte Ziel fahren, denke ich. Für den ein oder anderen mag es unvernünftig erscheinen, aber für mich war es der Traum und den wollte ich mir erfüllen. Zeit spielt keine Rolle… Von da an läuft es immer besser. Innsbruck…2 Bekannte feuern mich am Straßenrand stehend an… ein geiles Gefühl, das förmlich Flügel verleiht. Ich springe von Gruppe zu Gruppe, bis ich mich in einer gut aufgehoben fühle und so “kreiseln” wir bis zum Brenner. Andreas mein Kumpel ist weit vor mir. Wir hatten ausgemacht, dass jeder seinen eigenen Stiefel fahren muss. Den Brenner sind wir ganz gut “hochgeflogen”. Oben an der Laabestation dann wieder eine warme Suppe und eine Banane. Ich vernehme Stimmen, die über zahlreich Aufgaben berichten. Es waren wohl bis zum Schluss ca. 1500 Starter, die aufgrund des extremen Wetters ihren Traum nicht weiter träumen wollten. Für mich kommt eine Aufgabe hier nicht mehr in Frage. Auf der jetzt folgenden Abfahrt bin ich im Windschatten gut nach unten gekommen und hatte auch kaum Probleme mit dem rechten Arm. Von Sterzing geht es jetzt den Jaufenpass hoch. Ich klemme mich ans Hinterrad des “belgischen Meisters”… zumindest lässt sein Trikot dies vermuten… und wir überholen Fahrer um Fahrer. An der Laabestation treffe ich Sebastian Lang, einen Ex-Profi, der auch schon bei der Tour de France fuhr und wie ich aus Sonneberg kommt. Ok, jetzt wohnt er in Erfurt, der Richtigkeit wegen. Die Abfahrt nach St. Leonhardt gestaltet sich für mich schon wieder etwas schwieriger. Die Hand und der ganze Arm schmerzt von der ewigen Bremserei. Hier rollen wieder etliche Fahrer an mir vorbei, teilweise in halsbrecherischen Stellungen und Positionen. Mein Leben hängt nunmal an nur “einem” Hebel und das ist mir eben wichtiger, als eine Bestzeit bergab.
In St. Leonhardt sind es mollige 22Grad und ich ziehe Jacke und Beinlinge aus um mich in den letzten Anstieg, dem Timmelsjoch” zu wagen. Was anfänglich noch ganz gut läuft stellt sich kurze Zeit später als “Qual, die größte” heraus.
Ich knete also das verdammte Joch Dingens hoch. Laabestation.. Banane, Tee… ich krieg nichts mehr rein… weiter Jetzt kommt der Hammer…Der verdammte Berg nimmt kein Ende. Man kann von Kehre zu Kehre schauen was psychologisch nicht ganz so prickelnd ist. Da.. ein Felsvorsprung…danach ist es bestimmt vorbei… Denkste. Um besagten herumgefahren bietet sich mir erneut der Blick auf Kehren…
Die letzte Laabestation. Eine Cola…ich muss in der Abfahrt konzentriert sein…
Nochmal Kehren… Einige schieben, einige werden gleich sterben, zumindest könnte man das anhand ihrer Geräuschkulisse vermuten. Ich knete mich zum Tunnel hoch, nehme mir etwas Zeit zum Jacke anziehen und für ein Erinnerungsfoto. Weiter gehts… der Gipfel… das Timmelsjoch. ich kann es kaum glauben. Bin ich wirklich hier oben? Menschen feuern mich an, das tut gut. Die Abfahrt ist atemberaubend. Geröll… um mich herum nichts als Geröll. Eine Wüste oder doch der Mond? Ist das der Mond? Es geht weiter abwärts. Wieder werde ich überholt. Den Gegenanstieg habe ich ganz vergessen, aber der ist mir jetzt auch egal. Das vermeindlich kurze Hügelchen erweist sich doch nochmal als harter Brocken.
Ich weiß nicht wie spät es ist, noch wie lange ich schon unterwegs bin. Ich habe bewusst die aktuelle Temperatur im Sichtfeld meines Tachos eingestellt.
Zeit?… egal!!!
Meine Gedanken drehen sich nur noch um die letzte Abfahrt, die jetzt! nach der Mautstation beginnt. Ich lache laut vor mich hin, zittere, aber diesmal vor Freude und lasse mich bergab rollen. Was für ein schönes Gefühl… Nur noch bergab. Mein Lieblingswort in dem Moment…BERGAB. Wir sind zu viert und rollen auf Sölden zu. Die Menschen, sie jubeln, rufen…winken…Wahnsinn.
Ich biege rechts ein…über die Brücke und fahre mit erhobenen Armen durchs Ziel. Mein Name… ich höre meinen Namen. “Jan Wiedemann hat das Ziel erreicht”.Ich halte an, gebe meinen letzten Mitstreitern die Hand.
Eine SMS kommt an: “Super Papa!!! Wir gratulieren dir zu deiner Leistung! Kuss” Sie haben es im Internet verfolgt… Ich bin glücklich!

Jan Wiedemann