Radsport Sonneberg

Gotha / Waltershausen

Die TMP Tour zählt jedes Jahr zur größten und schönsten Rundfahrt der Nachwuchsfahrer Deutschlands. Dort trifft sich die deutsche Spitze bei attraktiven und schweren Rennen mitten in Thüringen. Höhepunkt ganz sicher das Bergzeitfahren und die beiden abschließenden Straßenrennen rund um Walterhausen, am Fuße des Inselsberges.

Unter den zahlreichen Startern (über 162 bei den Jugendfahrern) Hannes Wittmann (U 15), Marc Saalfrank, Tobias Magdeburg und Franz Leon Schuchmann (alle U17) die jeweils ihre Plätze in der ersten oder zweiten Mannschaft Thüringens haben.

Freitagabend kämpft man bereits um die begehrten Plätze und Siege der jeweiligen Trikotwertungen, einem Kriterium in Gotha. Der Plan, bereits hier schon das Bergtrikot zu gewinnen ging für Franz Leon noch nicht auf. Ab 9 Uhr am Samstagmorgen begann der heiße Kampf gegen die Uhr. Ein Bergzeitfahren über 5 km, welches die Schnellsten schon in knapp 8 Minuten bewältigten. Hannes, Marc und Tobias fuhren in ihren Erwartungen und sparten wichtige Kräfte für das kommende Straßenrennen am Nachmittag.

Auch Franz Leon wollte eigentlich Kräfte sparen um sich bei den folgenden Wettbewerben in das Bergtrikot zu fahren. Umso größer die Freude, als bei 8:09 Minuten die Uhr für ihn stehen blieb und er damit auf Platz 8 landete. Damit hatte keiner gerechnet. Nun bestanden große Chancen auf eine sehr gute Gesamtwertung.

Mit beiden Mannschaften der Thüringer Jugend sollte es mit vereinten Kräften daran gehen, ganz vorne mitzufahren, was Anfangs auch gelang. Aufmerksam und immer vorne dabei, zeigte sich Franz Leon mit Unterstützung aller Thüringer Fahrer. Leider konnte ihn niemand vor einem schweren Sturz retten, da er bereits in der Spitze  fuhr und einem quer über die Straße fliegendem Hinterrad nicht mehr ausweichen konnte.

Trotz Sturz und Radwechsel schaffte er den Anschluss noch einmal, musste sich jedoch seinen Verletzungen geschlagen geben und das Rennen aufgeben.

Einziger Wehmutstropfen für die Sonneberger war Tobias Magdeburg, der die Etappenfahrt als 76. beendete.

Bleibt für alle der Blick nach vorne, denn bereits in 14 Tagen ist die Süddeutsche Meisterschaft, der auch gleich die Deutschen Meisterschaften Straße und Bahn folgen. Genug Zeit für Erholung, um mit neuen Kräften, ganz vorne anzugreifen.